Sonnenfinsternis - Eclipse - Kernschatten - Schwarze Sonne - 1948 - Zaire - Uganda - Kenia - Indischer Ozean - Finsterniskomet - SoFi

ECLIPSE IN DER STEPPE

Totale Sonnenfinsternis am 01.11.1948

Sonnenfinsternis 1948

IMPRESSUM     EMAIL-KONTAKT
© Sonnenfinsternis.org 2011-2014, all rights reserved

DIE SONNENFINSTERNIS AM 01.11.1948 IM RÜCKBLICK

Die SoFi vom 01.11.1948 (Diagramm von Fred Espenak) begann in Zentralafrika im Norden des heutigen Zaire. Der Kernschatten überquerte binnen weniger Minuten Uganda und Kenia, dessen Hauptstadt Nairobi in der Zentralzone lag. Obwohl die Finsternis gerade begonnen hatte, erfolgte an der kenianischen Küste bereits die letzte Landberührung. Die maximale Totalitätsdauer von 1m56s wurde bei einer Sonnenhöhe von 69° in der Mitte des Indischen Ozeans erreicht. Die Eclipse endete bei Sonnenuntergang einige hundert Kilometer vor der neuseeländischen Küste.
Kenia war Ziel wissenschaftlicher Expeditionen. Während heutige Touristen zu solchen Himmelsereignissen reisen, um ein grandioses Naturschauspiel zu genießen, hatten die Wissenschaftler der 1940er Jahre vor allem ihre Instrumente im Blick. Doch denjenigen, die an jenem 1. November zumindest für einige Sekunden Zeit fanden, die Schwarze Sonne zu betrachten, bot sich ein Anblick wie aus einem Fantasy-Film. Unmittelbar neben der verfinsterten Sonne stand ein sehr heller Komet mit einem etwa 20 Grad langen Schweif. Niemand hatte von seiner Existenz gewusst und bereits wenige Sekunden nach Ende der Totalität entzog sich die unwirkliche Erscheinung am wieder taghellen Himmel den Blicken. Das denkwürdige Ereignis wurde durch mindestens 4 Fotos, welche aus einem Flugzeug der Royal Airforce aufgenommen waren, dokumentiert. Doch abgesehen von einer Abbildung in Solc (1999) sind sie offenbar niemals veröffentlicht worden und gelten als verschollen. Die Helligkeit des Kometen wird zumeist auf -2.5 mag geschätzt, vielleicht war er noch etwas heller. Da sich ein einzelner Entdecker unter den zahlreichen Beobachtern schwerlich ermitteln ließ, erhielt der Schweifstern die Bezeichnung Finsterniskomet. Es war übrigens der letzte Komet, welcher nicht nach einem oder mehreren Personen bzw. automatischen Programmen benannt wurde.
Nach 1882 war dies erst der zweite echte Finsterniskomet. Doch während der Schweifstern von 1882 nach der SoFi nicht mehr gesehen wurde, konnte C/1948 V1 noch viele Wochen lang beobachtet werden. Er war vor allem ein Objekt der Südhalbkugel; als er in Mitteleuropa über den Horizont stieg, war er mit bloßem Auge bereits nicht mehr sichtbar.

Position von C/1948 V1 zum Maximum der Totalen Sonnenfinsternis auf der Zentrallinie südlich von Nairobi

Position von C/1948 V1 zum Maximum der Totalen Sonnenfinsternis auf der Zentrallinie südlich von Nairobi. Simulation erstellt mit Cartes du Ciel.

Die Sonnenfinsternis am 01.11.1948 war in Australien als Partielle SoFi sichtbar. Aufgrund von wolkigem Wetter konnten Beobachter in Perth, Mel­bourne und Canberra die Finsternis sie nur zeitweise verfolgen, während in Sydney sehr gute Bedingungen herrschten. Sie spielte eine wichtige Rolle in der Entwicklung der australischen Radioastro­nomie. Die Forscher Downunder bauten dabei auf den Experimen­ten Arthur Covingtons aus dem Jahr 1946 auf. Durch Messungen an 3 ver­schiedenen Standorten konnten sie nachweisen, dass die Korona der Sonne eine Quelle von Radioemissionen im Bereich um 600 MHz darstellt. Weitere Messungen wurden bei der Partiellen Son­nenfinsternis am 21.10.1949 durchgeführt, aber nie veröffentlicht (Wendt et al. 2008). Ohnehin führte kein Weg daran vorbei, höher auflösende Radioteleskope zu konstruieren, um auch an der unver­finsterten Sonne messen zu können. Bereits 1951 wurde auf dem Potts Hill bei Sydney ein Interferometer aus 32 Empfänger-Einrich­tungen installiert. Es war die SoFi vom 01.11.1948, welche den Anstoß zu dieser raschen Entwicklung der australischen Radio­astronomie gegeben hatte (Orchiston 2004).

Daten zur Finsternis
Allgemeine Angaben
  • Saros-Serie: 142 (19. von 72 Finsternissen)
  • Globale Dauer der gesamten Finsternis: 5h20m
  • Globale Dauer der totalen Finsternis: 3h19m
Kenndaten des Finsternismaximums
  • Zeitpunkt: 01.11.1948, 05:58:49.6 UT
  • Geografische Position: 33°06.4'S / 76°13.8'E
  • Sonnenhöhe: 69.2°
  • Azimuth: 28.2° (NNE)
  • Gamma: -0.3518
  • Finsternisgröße: 1.0231
  • Totalitätslänge: 1m55.6s
  • Breite der Zentralzone: 83.8 km

Ablauf der Sonnenfinsternis am 01.11.1948. Erstellt mit Win-Eclipse 3.5 von Heinz Scsibrany.

Fred Espenak: Path of the Total Solar Eclipse of 1948 Nov 01

Fred Espenak: Total Solar Eclipse of 1948 Nov 01

HM Nautical Almanac Office: Total Eclipse of the Sun - 1948 November 01

Kometen.info: Finsterniskomet (C/1948 V1)

Wayne Orchiston: Radio astronomy at the short-lived Georges Heights field-station

Skyweek: Es geschah vor 65 Jahren - Mysterium um die Luft-Aufnahmen des letzten "Finsterniskometen"

Ian Cameron Smith: Total Solar Eclipse of 1 Nov, 1948 AD

Michael Zeiler: Solar eclipse maps from 1941 to 1950

LITERATUR UND QUELLEN ZUR SONNENFINSTERNIS AM 01.11.1948

Anonymus (1948): Comet 1948 l. Nature 162, 809.

Christiansen, W. N., Yabsley, D. E., & Mills, B. Y. (1949): Measurements of Solar Radiation at a Wavelength of 50 Centimetres during the Eclipse of November 1, 1948. Australian Journal of Scientific Research A 2, 506-523.

D'Escourt Atkinson, R. (1953): Cinematography of partial solar eclipses: I. General. Monthly Notices of the Royal Astronomical Society 113, 18-33.

D'Escourt Atkinson, R. & Murray, C. A. (1955): Cinematography of partial solar eclipses. III. Analysis of the observations made at Mombasa, 1948 November 1. Monthly Notices of the Royal Astronomical Society 115, 60-100.

D'Escourt Atkinson, R. & Pope, J. D. (1953): Observations at the eclipse of 1948 November I. Monthly Notices of the Royal Astronomical Society 113, 635-1646.

Krause, Stefan (2014): Kometen des Südens. Sternzeit 2/2014, 88-91.

Orchiston, Wayne (2004): The 1948 solar eclipse and the genesis of radio astronomy in Victoria. Journal of Astronomical History and Heritage 7 (2), 118-121.

Orchiston, Wayne; Lequeux, J.; Pick, M.; Slee, B. & Steinberg, J. (2006): The Role of Eclipse Expeditions in Early French and Australian Radio Astronomy. Bulletin of the American Astronomical Society 38, 931.

Solc, M. (1999): A note on eclipse comets. Contrib. Astron. Obs. Skalnaté Pleso 28, 296-299.

Waldmeier, Max (1949): Beobachtungen der Korona während der Sonnenfinsternis vom 1. November 1948. Zeitschrift für Astrophysik 26, 1-6.

Wendt, Harry; Orchiston, Wayne & Slee, Bruce (2008): The Australian Solar Eclipse Expeditions of 1947 and 1949. Journal of Astronomical History and Heritage 11 (1), 71 - 78.